Busenpullover und Co.: Die Modepatzer von Melania Trump

Sie trägt Sonnenbrille bei Nacht und High Heels im Katastrophengebiet: First Lady Melania Trump sorgt mit ihren Outfits immer wieder für Unverständnis. Beim jüngsten Auftritt wählte sie einen Pullover, unter dem sich ihr BH abzeichnete.

Schon bevor Melania Trump First Lady der USA wurde, begann der Streit um ihre Kleidung. Mehrere Designer bekannten öffentlich, die Ehefrau von Präsident Donald Trump nicht ausstatten zu wollen.

Inzwischen haben sich die Wogen etwas geglättet und Melania Trump trägt ein Luxusoutfit nach dem anderen spazieren. Doch genau das ist häufig das Problem: Sündhaft teure Handtaschen, luxuriöse Pullover und Kleider sowie zehn Zentimeter hohe Stilettos passen nicht zu jedem Anlass.

Unvergessen sind Melania Trumps Auftritte Ende August und Anfang September, als sie wahlweise im Designerkleid, in High Heels oder in komplett weißer Kleidung in die von Hurrikans verwüsteten Gebiete reiste.

Ebenso irritieren sind ihre Auftritte mit Sonnenbrille – die sie selbst bei Nacht oder trübem Wetter auf die Nase setzt. Ihre Kritiker werfen ihr deshalb Arroganz und mangelnden Respekt vor.

Melania Trump gärtnert in 1400 Dollar teurer Bluse

Nahezu lächerlich wirkte ihr Einsatz im Gemüsegarten des Weißen Hauses. Melania Trump kündigte vollmundig an, diese Tradition ihrer Vorgängerin Michelle Obama fortführen zu wollen. Ende September zeigte sich die 47-Jährige nun erstmals in den Gemüsebeeten und ließ sich beim Outfit offenbar auch von Michelle Obama inspirieren. Wie sie trug Melania Trump ein Karohemd – allerdings die Luxusvariante von Balmain. Kostenpunkt: 1380 Dollar. Die roten Arbeitshandschuhe schien sich die First Lady auch nur widerwillig überzustreifen.

Für Kritik sorgte auch Melania Trumps Auftritt am Rande des G7-Gipfels auf Sizilien. Das Damenprogramm am Rande des Wirtschaftsgipfels absolvierte die First Lady in einem Blumenmantel von Dolce & Gabbana. Kostenpunkt: 51.000 Dollar.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.

Related Posts