Formel 1: Neue Rennen in Asien geplant

In der Formel 1 stehen die Zeichen auf Asien-Offensive. Offenbar plant der Eigentümer Liberty Media mehr Rennen in Fernost und ein zweites Rennen in China.

In der aktuellen Saison macht die Formel 1 sechsmal Station in Asien. Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Co. kämpfen in Schanghai, Singapur, Malaysia, Abu Dhabi, Bahrain und Japan um den Sieg.

Geht es nach dem neuen Formel 1-Eigentümer Liberty Media sollen in Zukunft noch mehr Rennen in Fernost stattfinden. Nach Informationen von motorsport-total.com visieren die Verantwortlichen einen neuen Grand Prix in Vietnam an.

Mehr Stadtrennen geplant

Marketingchef Sean Bratches hat demnach für die Zukunft „ikonenhafte Stadtrennen“ als neues Ziel ausgegeben. Daher kämen wohl Rennen in Ho-Chi-Minh-Stadt oder in Saigon in Frage. Zwischen den Verantwortlichen vor Ort und den zuständigen Personen in der Formel 1 soll es bereits Gespräche gegeben haben.

Formel 1-Chef Chase Carey zeigt sich aktuell in seinen Aussagen noch unverbindlich, äußert aber deutliches Interesse am asiatischen Markt: „Es gibt eine Reihe von Ländern in Asien, die ein Rennen wollen. Das Wachstum dort ist toll, denn vielerorts gab es zuletzt Rekord-Zuschauerzahlen.“

Bereits zu Beginn des Jahres sprach der frühere Boss Bernie Ecclestone offen über einen fortgeschrittenen, aber nicht zustande gekommenen Deal mit Vietnam. Da das Rennen in Malaysia ab der kommenden Saison aus dem Rennkalender fliegt, wird ein Grand Prix in Vietnam immer wahrscheinlicher.

Zweiter China Grand Prix möglich

Außerdem ist neben dem Rennen in Schanghai noch ein weiterer Grand Prix in China in Planung. Austragungsort soll dabei aller Voraussicht nach Peking sein.

Die Schwierigkeit für Liberty Media besteht darin, dass der Konzern mit der Formel 1 eigentlich in den USA präsenter sein wollte und gleichzeitig aber die traditionellen Rennen in Europa erhalten werden sollen. Des weiteren ist der Terminplan ohnehin schon relativ voll. „Der Kalender ist ziemlich voll, sodass wir nicht einfach Rennen hinzufügen können. Aber es gibt Möglichkeiten“, zeigt sich Carey hoffnungsvoll.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.

Related Posts