So werden Bettwanzen nicht zum Reise-Mitbringsel

Auch in den besten Unterkünften lauern sie in Ritzen und Fugen: Bettwanzen warten auf Hotelgäste, um sich von deren Blut zu ernähren. Forscher konnten jetzt zeigen, wie sie am Mitreisen gehindert werden können.

In Abwesenheit eines menschlichen Wirts zieht auch Dreckwäsche Bettwanzen an. „Dieses Verhalten ermöglicht den Bettwanzen, in den Wäschebeuteln von Reisenden um die Welt zu trampen“, erklärt William Hentley von der Universität Sheffield (Großbritannien). Bettwanzen finden normalerweise den Geruch im Bett schlummernder Menschen verlockend.

Die kleinen, papierdünnen Blutsauger breiten sich zunehmend weltweit aus. „Dies kann zumindest teilweise mit der Zunahme von billigeren internationalen Reisemöglichkeiten erklärt werden“, so Hentley.

Normalerweise leben die nachtaktiven Parasiten in bevorzugten, immer wieder genutzten Verstecken. Dass die Tiere dennoch in Koffer gelangen, konnten Forscher bisher nicht erklären. Nun steht fest: Die Tiere werden vom Geruch dreckiger Wäsche angelockt, wie das Team um Hentley im Fachjournal „Scientific Reports“ schreibt. Um zu verhindern, dass sie die Plagegeister verschleppen, sollten Reisende daher Dreckwäsche nicht auf dem Boden liegen lassen.

Experiment mit zwei Beuteln Dreckwäsche

In einem Experiment legten die Wissenschaftler vier Beutel in jeweils zwei identische Räume, in denen sie Bettwanzen frei herumlaufen ließen. In zwei der Beutel befand sich saubere Kleidung, in den anderen zwei Dreckwäsche. Die Forscher konnten die Temperatur und die CO2-Konzentration in den Zimmern regulieren. Eines der Zimmer wurde mit genug CO2 angereichert, um die Anwesenheit eines atmenden Menschen nachzuahmen. Das andere Zimmer blieb „unbewohnt“, also frei von erhöhten CO2-Werten.

Bei niedrigen CO2-Werten – also der simulierten Abwesenheit eines Menschen – krochen die Tierchen doppelt so häufig auf die Beutel mit der Dreckwäsche als auf die Beutel mit sauberer Wäsche. Bei höheren CO2-Werten – also der simulierten Anwesenheit eines Menschen – verstärkten sie die Suche nach einem Blutsnack sogar noch.

Bettwanzen sind Blutsauger, die von Wärme, CO2 und Körpergeruch angezogen werden. Sie benötigen ihren Wirt, den Menschen, um sich zu ernähren. Krankheiten übertragen die Tierchen nicht, aber durch das Kratzen der Stichstellen können sich diese entzünden.

Rasend schnelle Ausbreitung möglich

Bettwanzen können sich rasend schnell ausbreiten. Ein einziges Weibchen kann innerhalb von zehn Wochen für eine regelrechte Wanzenepidemie sorgen. Sie legt je nach Alter ein bis zwölf Eier pro Tag, und die Population wächst exponentiell.

Der Schädlingsbekämpfer Mario Heisling schätzt, dass es allein in Berlin rund 5000 Einsätze gegen Bettwanzen im letzten Jahr gab. Rund zwei Drittel der Einsätze erfolgten in Hotels und Hostels. Eine Zunahme an Wanzen hat er bisher noch nicht bemerkt.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.

Related Posts